Wartung explosionsgeschützter Motoren

Revision von explosionsgeschützten Antrieben

Unser Auftraggeber:
Brökelmann + Co - Oelmühle GmbH + Co

Als eine der letzten inhabergeführten Ölmühlen Deutschlands verarbeitet Brökelmann + Co - Oelmühle GmbH + Co in Hamm rund 500.000 Tonnen Ölsaaten pro Jahr zu hochwertigen Speiseölen, Futtermitteln, Schrot und Fettsäuren, die unter anderem unter dem Markennamen BRÖLIO vermarktet werden. Die Siloanlagen haben ein Fassungsvermögen von mehr als 70.000 Tonnen. Zwischenprodukte sind Rohöl und die proteinreichen Futtermittel Raps- und Sonnenblumenschrot. Daraus stellt die Futtermittelindustrie Qualitätsfutter her. Neben dem Rapskuchen wird Rapslecithin gewonnen, das in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Schokolade verwendet wird.

 

130
Antriebe
6
Mitarbeiter
14
Tage
90
Prozent explosionsgefährdet

Die Aufgabe

In einem Zeitraum von 14 Tagen mussten rund 130 Antriebe (Motoren, Getriebe, Pumpen und Lüfter) überholt werden, davon der größte Teil in explosionsgefährdeten Bereichen.

Die Leistung

In der Extraktionshalle von Brökelmann wird das Öl mithilfe von Hexan aus den zerkleinerten Saaten gewonnen. Hexan ist ein hochexplosives Gas, deshalb dürfen hier nur explosionsgeschützte Motoren und Pumpen arbeiten. Für die Wartung und die anschließende Abnahme braucht man speziell ausgebildetes Personal. Der Nachweis der entsprechenden Qualifikation ist daher eine der Voraussetzungen für die Auftragserteilung.

Für die Revision wurde der Extraktionsbereich stillgelegt. Das Zeitfenster für die Revision war mit 14 Tagen, davon lediglich sieben für den explosionsgefährdeten Bereich, knapp bemessen. Schließlich sollten die Antriebe nicht nur gewartet, sondern auch neu eingemessen und mit einer Prüfbescheinigung versehen werden. Zudem kamen vor Ort weitere Arbeiten dazu. Um schnell reagieren zu können, stellte der Industrie-Service bei Brökelmann deshalb einen Baustellencontainer auf, in dem die Montageleitung immer vor Ort war.

Insgesamt wurden etwa 130 Antriebe (Motoren, Getriebe, Pumpen und Lüfter) gewartet, davon knapp 90 Prozent in explosionsgefährdeten Bereichen. Alle wurden in die Werkstatt des Industrie-Service nach Beckum transportiert, wo sie überholt und instandgesetzt wurden. Nach der Prüfung und Abnahme durch eine befähigte Person erfolgten der Rücktransport nach Hamm, die Remontage und die Ausrichtung der Maschinen. Die Inbetriebnahme erfolgte durch Mitarbeiter von Brökelmann, mit Unterstützung von Mitarbeitern des Industrie-Service.

Unser Kunde sagt:

»Blumenbecker hat alle Arbeiten in dem vorgegebenen kurzen Zeitraum termingerecht und zu unserer vollen Zufriedenheit durchgeführt.«

Alexander Steinweg
Leiter mechanische Instandhaltung, Brökelmann + Co - Oelmühle GmbH + Co