Blumenbecker spendet 15.000 Euro

Blumenbecker spendet 15.000 Euro für Hilfsprojekte
in Rumänien, Kenia und Deutschland Hand in Hand für Kinderhände

Auch in diesem Jahr verzichtet Blumenbecker auf Weihnachtsgeschenke für seine Kunden und spendet stattdessen für Menschen in Not. Genauer gesagt: Für Kinder in Not. Drei Hilfsprojekte werden mit je 5.000 € unterstützt. Organisationen, für die sich drei Blumenbecker Mitarbeiter persönlich engagieren.

Unter ihnen ist Günter Fischer, Mitarbeiter der Blumenbecker Industriebedarf GmbH im Außendienst. Er fährt seit 1999 einen der Sattelzüge, die für „Enniger hilft Kindern“ Hilfsgüter nach Rumänien transportieren; zuletzt im April 2018. Die Kinderheime und Krankenhäuser in Tulcea freuen sich bei den regelmäßigen Transporten nicht nur über Nahrungsmittel und Kleidung. Auch Betten oder sanitäre Anlagen sind oft Teil der Fracht, die die Helfer vor Ort aufbauen.
 


Ebenfalls 5.000 Euro erhält das 1994 gegründete Waisenhaus Diani Children’s Village in Diani Beach, etwa 35 km südlich von Mombasa, Kenia. Seit seiner Urlaubsreise im Jahr 2000 setzt sich Thomas Spiegel, Mitarbeiter der Abteilung Steuerungstechnik der Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH, für diese Kinder ein. Er sammelt Spenden bei der Blumenbecker Belegschaft und nutzt seine Urlaube, um tatkräftig vor Ort mit anzupacken.
 


Auch das Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig erhält eine Spende in Höhe von 5.000 Euro. Hier werden schwer erkrankte Kinder über die Zeit der Erkrankung bis zum Tod liebevoll betreut. Ralf Herzog, Geschäftsführer der Blumenbecker Technik GmbH, hat das Kinderhospiz im Rahmen einer Veranstaltung kennengelernt. Bei dieser Gelegenheit konnten die Kinder mit Hunden eines lokalen Hundevereines spielen – und dabei für einen kurzen Moment glücklich sein.
 


Bereits im letzten Jahr gab es viele positive Reaktionen der Kunden und Geschäftspartner über die  Spendenbereitschaft von Blumenbecker. „Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.“ Dieses Zitat von Sir Peter Ustinov sagt eigentlich alles  - und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Wir sehen uns in der Verantwortung zu helfen und das tun wir gerne!

Dr. Wolfgang Fink,
Gruppengeschäftsführer

Weitere Informationen zu den einzelnen Spendenprojekten.