Alle 10 Sekunden ein Rahmen

IKEA Industry

IKEA ist der weltweit größte Hersteller von Holzmöbeln und bekannt dafür, bei der Produktion seiner Möbel Wert auf höchste Effizienz zu legen. Die meisten IKEA Möbelstücke bestehen aus standardisierten Modulen. Dabei setzt der skandinavische Möbelgigant vermehrt auf so genannte Sandwich-Elemente, aus denen Tische, Schränke, Betten, Kommoden und Regale wie zum Beispiel das beliebte KALLAX konstruiert werden. Die Sandwichelemente bestehen aus Rahmen, die mit leichten Materialien wie zum Beispiel Wabenpapier ausgefüllt werden. Das Sandwich-Verfahren gibt den Möbeln eine stabile Struktur, verringert das Gewicht und reduziert den Rohstoffverbrauch.

Automatisches Kleben und Fügen von Rahmen

Zur Produktion der Sandwich-Rahmen hat Blumenbecker Engineering Polska für das IKEA Werk im polnischen Lubawa, eine 50 Meter lange Produktionslinie realisiert. "Eine sehr komplexe Anlage, bei der wir die Bearbeitungsmodule Kleben und Fügen erstmalig kombiniert haben", erläutert Rafał Wójcik, Technical Director Deputy General Industry Division bei Blumenbecker, "so etwas gab es vorher noch nicht!" Ein Jahr dauerten Entwicklung, Bau, Automatisierung und Installation der Anlage, bei der die Blumenbecker Engineering eng mit dem Technologiepartner Armech zusammengearbeitet hat. Alle Komponenten wurden von Blumenbecker speziell für IKEA Industry, dem Produktionszweig von IKEA, konstruiert und angefertigt.

Neun unterschiedliche Rahmentypen

Auf der Produktionsanlage lassen sich neun Rahmentypen fertigen: Rahmen in unterschiedlichen Größen und Dicken, wahlweise mit und ohne Mittelleiste. Über ein Bedienerterminal kann schnell und einfach von einem Rahmenkonstruktionstyp auf den anderen umgestellt werden. Alle zehn Sekunden verlässt ein Rahmen die Produktionslinie. Im Anschluss verlädt ein Roboter mit einem speziell von Blumenbecker gebauten Greifarm die fertigen Rahmen auf Paletten.

9
Rahmentypen
50
Meter Produktionslinie
360
Rahmen pro Stunde
10
Jahre Zusammenarbeit

"Blumenbecker überzeugt uns immer wieder mit guten Ideen."

Mariusz Biniek, Technischer Direktor des IKEA Werks Zbąszynek

Ideen und Zuverlässigkeit, die überzeugen

Zehn Jahre arbeiten IKEA Industry und Blumenbecker nunmehr zusammen. Das hat für Mariusz Biniek, technischer Direktor des IKEA Werks Zbąszynek, gute Gründe. "Um dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus zu sein, suchen wir bei IKEA Industry ständig neue technologische Lösungen. Blumenbecker Engineering Polska überzeugt uns da immer wieder mit guten Ideen. " Daneben schätze man die Zuverlässigkeit: "Für komplexe Projekte mit engem Zeitrahmen brauchen wir Partner, auf die wir uns absolut verlassen können", betont Bienik. Seit Herbst 2017 ist die von Blumenbecker realisierte Produktionslinie in Zbąszynek im Betrieb, und das IKEA Werk Lubawa hat bereits den nächsten Auftrag für den Rahmenfertigungsprozess erteilt.