Drei Blumenbecker Fahnen am Himmel

Regionalleiter im Industrie-Service

Aus dem Norden für den Norden

Mirco Krause ist gelernter Konstruktionsmechaniker und Schiffsbauer. Als gebürtiger Bremerhavener ist er ein waschechter Küstenliebhaber. Das passt. Angefangen bei der Blumenbecker Industrie-Service GmbH hat er zunächst als Servicemonteur 2010 in Bremen. Drei Jahre später wurde er Serviceleiter und ein Jahr später Niederlassungsleiter. 2018 kam die Niederlassung Hamburg hinzu und 2019 Langenhagen bei Hannover. „Regionalleiter Nord“ steht seitdem auf seiner Visitenkarte. Aber wie schafft er es - ohne Schiffbruch zu erleiden - Bremen, Hamburg und Langenhagen zu steuern?

Unterwegs, flexibel und optimistisch

„Ich muss viel koordinieren und bin ständig unterwegs“, beschreibt der 47-Jährige die Herausforderung seines Jobs. Es vergeht kaum eine Woche, in der er nicht in allen drei Standorten gewesen ist. Wenn Krause in den Niederlassungen vor Ort ist, werden nicht nur Mails abgearbeitet und Mitarbeitergespräche geführt. Sein Focus liegt auf Themen wie Digitalisierung, Optimierung von Arbeitsabläufen und Verbesserung der Zusammenarbeit der drei Standorte.

Darüber hinaus stehen viele Kundentermine an, in denen er sich als Regionalleiter vorstellt. Sein Hauptaugenmerk liegt bei den Bestandskunden. Zurückliegende Revisionen werden dabei besprochen, Fragen beantwortet und Angebote abgegeben. Dabei nutzt er meist auch die Gelegenheit, um das neue Kundenportal Instandhaltung vorzustellen. Was gefällt ihm an seinem Job? „Ich habe viel Entscheidungsfreiheit, aber natürlich auch viel Verantwortung“, lenkt er ein. „Oft kommt es anders, als man denkt. Da hilft nur eines: flexibel sein und immer optimistisch“, ist seine Devise.

Damit alles reibungslos funktioniert, braucht man ein eingespieltes Team. Krause weiß, dass er sich auf seine Mannschaft verlassen kann. „Wir sind gut aufgestellt“, freut er sich und ergänzt: „Ich behandele die Leute ehrlich und möchte auch so behandelt werden. Das ist eine wichtige Grundlage.“

 

Alltag und Abschalten

Am Ende des Arbeitstages steht Abschalten auf dem Programm. Das kann der dreifache Familienvater am besten im Kreis der Familie. Oder beim Laufen – zu Hause an der Nordsee. Der Wohlfühloase, wie er seine Heimat nennt: Aus dem Norden, für den Norden. Aus der Praxis und erfolgreich für und mit Blumenbecker.